Lösung

Sockel

Leitfaden für die Planung und Ausführung

 

Allgemeines

Durch Spritzwasser und Regen entstehen im Bereich des Sockelanschlusses viele Schäden. Auch der Wunsch nach einem stufenlosen Übergang vom Wohn- zum Garten- bzw. Terrassenbereich stellt den Bau vor neue Herausforderungen. ISOCELL bietet verschiedene Produkte für die Sockelabdichtung und bietet einen Leitfaden für die Planung und Ausführung an.

Technische Details

Außenwand-Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS)

Richtlinie Sockelanschluss im Holzhausbau (HFA)

Außenwand-Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS)

Merkblatt Praxisgerecht Sockelausbildung (DHV)

Maximale Wasseranstauhöhe (max. WAH)

Jene Höhe, bis zu der Wasser kurzfristig an Fenster- und Tür­elemente angestaut werden kann. Die maximale Wasseranstauhöhe muss mindestens der rechnerischen Anstauhöhe der Notentwässerung, zuzüglich eines Freibordes von mind.
25 mm entsprechen.

Stauwasserdicht

Eigenschaft eines Bauteils oder einer Kombination aus Bauteilen, die das Eindringen von Wasser, auch ­unter ­jenem Druck, der sich aus der jeweiligen Anstauhöhe ­ergibt, sicher verhindert.

Testergebnis Stauwasserprüfung

• Schlagregendicht bis 600 Pa

• Windwiderstandsfähigkeit bei 200 Zyklen und Druck-Sog-Belastung von ± 1000 Pa gegeben

• Temperatur-Wechselbelastung mit Frost: keine Schäden bzw. Wassereintritte detektiert

• kein Wassereintritt über die Stauwasserdichte Ebene (= „Abdichtung“) für 30 Minuten nach Erreichen der max. Wasseranstauhöhe festgestellt

• Öffnen des Stauwasser-Anschlusses: kein Wassereintritt sowie keine Ablösungen, Haftungsstörungen, ­Verfärbungen

Verarbeitungsfotos

1

Der geteilte Liner beim AIRSTOP PLASTO Band ermöglicht eine sorgfältige Ausführung in Übergangs- und Eckbereichen.

2

Unebenheiten im Untergrund werden durch die dicke Klebeschicht beim AIRSTOP PLASTO Band ausgeglichen.

3

Ausführung mit OMEGA PoBit Dichtpaste

4

Mit streichbaren Sockelab­dichtungen werden auch komplexe Übergänge dicht

5

OMEGA PoBit Dichtpaste für die Sockelabdichtung

Download