Artikel vorgemerkt
Fehler aufgetreten Bitte versuchen Sie es später noch einmal
Zur Übersicht

FH FORTE Vliesdampfbremse

FH FORTE Vliesdampfbremse
Ist eine anschmiegsame Dampfbremse für die luftdichte Ebene in Dach-, Decken- und Wandkonstruktionen. Die FH FORTE Vlies-Dampfbremse ist generell für den Einsatz in außen diffusionsoffenen Bauteilen geeignet.
  • Moderat dampfbremsend
  • Für sub-top Verlegung in der Sanierung

Dimensionen

Artikelnummer Rollenbreite Rollenlänge Rollen / Palette Gesamtfläche Merkliste
2FHFVDB 1.5 m 50 m 30 Rollen 2250 m²
2FHFVDB3 3 m 50 m 30 Rollen 4500 m²

Verwendungszweck

  • Für Dach- und Wandkonstruktionen
  • Für außen diffusionsoffene Bauteile
  • Im Innenbereich

Vorteile

  • Transparent
  • Weich, geschmeidig
  • Leicht zu verarbeiten

Produktdaten

Ist eine anschmiegsame Dampfbremse für die luftdichte Ebene in Dach-, Decken- und Wandkonstruktionen. Die FH FORTE Vlies-Dampfbremse ist generell für den Einsatz in außen diffusionsoffenen Bauteilen geeignet. Für Bauteile, die Diffusion gestatten sollen, ist die moderat dampfbremsende Folie mit relativ geringem sd-Wert von nur 2 m speziell geeignet. Anders als bei diffusionsdichten Sperren kann hier Diffusion noch stattfinden. Auch in der Sanierung kann diese Folie mit ihren Eigenschaften von Vorteil sein und mit der offenen Struktur eine Trocknung in alle Richtungen ermöglichen. Speziell beim Sub-Top Verfahren mit einer Umwicklung der Balken ist diese Dampfbremse das optimale Produkt.
Zusammensetzung
PP-Spinnvlies und PP-Film
Farbe
Weiß transparent
Flächengewicht
120 g/m²
Flächengewicht
EN 1849-2
sd-Wert
2 m
sd-Wert Zusatz
(± 1)
sd-Wert Norm
EN 1931
Temperaturbeständigkeit Untergrenze
-40 °C
Temperaturbeständigkeit Obergrenze
80 °C
Dehnung - längs
> 50 %
Dehnung - quer
> 60 %
Dehnung
EN 12311-2
Höchstzugkraft - längs
> 210 (-30) N / 50 mm
Höchstzugkraft - quer
> 180 (-40) N / 50 mm
Höchstzugkraft
EN 12311-2
Weiterreißwiderstand - längs
> 180 (-30) N
Weiterreißwiderstand - quer
> 230 (-40) N
Weiterreißwiderstand
EN 12310-1
Lagerung
Kühl und trocken
Brandklasse
E
Brandklasse
EN 13501_1 / EN 11925_2

Verarbeitungsrichtlinie

INFO

Die Dampfbremse ist als Luftdichtheitsschicht und Dampfbremsschicht in Wand-, Dach- und Deckenbauteilen einsetzbar.
INFO

(1) MECHANISCHES BEFESTIGEN DER DAMPFBREMSE

Es ist darauf zu achten, dass nur die glatte Seite mit Klebebändern luftdicht verklebt werden kann. Die Dampfbremse wird in der Regel quer zur Sparren-, Steher- oder Tramlage angebracht, die glatte bzw. bedruckte Seite zum Verarbeiter gerichtet. Die Bahnen mit Tackerklammern ca. 10 cm überlappend am Konstruktionsholz mechanisch befestigen. Bei C-Metall Profilen ist die provisorische Befestigung mit doppelseitigem Klebeband oder ev. Sprühkontaktkleber möglich.
(1) MECHANISCHES BEFESTIGEN DER DAMPFBREMSE

(2) LUFTDICHTE VERKLEBUNG

Die luftdichte Verklebung der Stöße, Anschlüsse und Durchdringungen ist mit dem AIRSTOP Klebesystem vorzunehmen.
(2) LUFTDICHTE VERKLEBUNG

(3) QUERLATTUNG / SPARSCHALUNG

Vor Einbringung der Einblasdämmung werden die Querlatten im Achsabstand ≤ 30 cm raumseitig angebracht. Um die Klebestellen zusätzlich zu entlasten sollte die Lattung direkt auf der Stoßverbindung positioniert werden! Anschlussverklebungen und druckbelastete Klebestellen sind mechanisch zu entlasten. Die Folie ist spannungsfrei zu verlegen.
(3) QUERLATTUNG / SPARSCHALUNG

(4) LÄNGSLATTUNG

Wenn keine Querlattung vorgesehen ist, z.B. wenn eine Holzschalung auf Längslatten verlegt werden soll, ist die Dampfbremse parallel zum Sparren oder zur Konstruktion zu verlegen. Die Stöße müssen hierbei am Konstruktionsholz liegen und dort auch stoßüberlappend angetackert und mit den AIRSTOP Klebebändern verklebt werden. Vor Einbringung der Einblasdämmung müssen die Längslatten zur mechanischen Entlastung der Verklebungen angebracht werden.
(4) LÄNGSLATTUNG