Lösung

Innendämmung

Kappilaraktiv mit Zellulose

Vorteile

Allgemeine Vorteile

  • Die Oberflächentemperatur wird erhöht
  • Räume werden behaglicher
  • Kürzere Aufheizzeiten
  • Verbesserter Schallschutz
  • Energieeinsparung – Senkung der Heizkosten
  • Mauerwerk bleibt trocken
  • Wertsteigerung des Gebäudes
  • Atmungsaktiv und diffusionsoffen
  • Natürlicher Rohstoff

Alte Häuser: Schön aber nicht komfortabel?

Ungedämmte Altbauten sind betriebskostenintensiv und unkomfortabel. Bei denkmalgeschützten Gebäuden darf oftmals die Außenfassade nicht verändert werden. Eine Wärmedämmung ist deshalb nur innen möglich. ISOCELL bietet dafür die Lösungen:
Bei der Innendämmung in Holzständerbauweise wird die Zellulose direkt in vorbereitete Hohlräume eingeblasen. Die Zellulose verfilzt sich zu einer fugenlosen, setzungssicheren Dämmmatte. 

Montageablauf

  1. 01

    Tragwerk aufstellen

    Es wird ein Tragwerk aus senkrechten Holzständern an der zu dämmenden Wand errichtet. Der Abstand zwischen den Ständern sollte 80 cm nicht überschreiten.


  2. 02

    Beplankung

    Auf der Unterkonstruktion werden diffusionsoffene Plattenwerkstoffe oder Dampfbremsen montiert und luftdicht verklebt.


  3. 03

    Einblasvorgang

    Danach wird die Zellulosedämmung fugenlos und setzungssicher eingeblasen. In der Regel werden Dämmstärken von 8-12 cm angebracht. 


  4. 04

    Lattung

    Zur Rauminnenseite werden entweder Trockenbauplatten aus Gips verlegt oder auf Putzträgerplatten diffusionsoffene Putze verarbeitet. 


01
02
03
04

Bauteildaten

Bauteilschnitt

1) Ziegel
2) Holzkonstruktion / ISOCELL Zellulose
3) Dampfbremse ISOCELL AIRSTOP DIVA
4) Sparlattung
5) Gipskartonplatte

Bauteilschnitt

1) Fachwerkmauer
2) Holzkonstruktion / ISOCELL Zellulose
3) Holzwolleleichtbauplatte
4) Lehmputz

Technische Daten

Baustoff Schickdicke (mm) λ W/mK Brandklasse EN
Ziegel 240 1 A1
Holzkonstruktion / ISOCELL Zellulose 80 1,13 / 0,038 od. 0,039 (D) D / B-s2, d0
Dampfbremse (AIRSTOP DIVA) 1 0,2 E
Sparlattung 24 0,13 D
Gipskartonplatte 12,5 0,21 A2
Dämmstoffstärke (mm) Dämmstoffdichte (kg/m³) PHI (Phasenverschiebung in Stunden) U-Wert** (W/m²k)
80 50 13,0 0,404
100 50 13,7 0,342
120 50 14,5 0,397
       
Dämmstärken ab 160 mm werden im Einzelfall beurteilt. technik@isocell.at      
Baustoff Schickdicke (mm) λ W/m K Brandklasse EN
Fachwerkmauer 120 1 / 0,13 A1 / D
Holzkonstruktion / ISOCELL Zellulose 80 0,13 / 0,038 od. 0,039 (D) D / B-s2, d0
Holzwolleleichtbauplatte 35 0,09 B-s1, d0
Lehmputz 20 0,73 A1
Dämmstoffstärke (mm) Dämmstoffdichte (kg/m³) PHI (Phasenverschiebung in Stunden) U-Wert** (W/m²k)
80 50 9,8 0,390
100 50 10,3 0,332
120 50 10,9 0,289
       
Dämmstärken ab 160 mm werden im Einzelfall beurteilt. technik@isocell.at      

Referenzen

Bauernhof Oberluech in Kirchbichl

Die ehemalige Poststation mit Gasthaus aus dem Jahr 1528 befand sich in einem desolaten Zustand.

Energieplushaus Weber

Da die bestehende Natursteinfassade im Erdgeschoss au architektonischer Sicht erhalten werden sollte, wurde auf ene konventionelle Außendämmung in diesem Bereich verzichtet.
Um eine fugenlose Dämmung an der rauhen Natursteinoberfläche zu erreichen, wurde ein Innendämmsystem mit ISOCELL Zellulose eingesetzt.